Bezirke
Navigation:
am 23. Mai

3 Fragen an Sarah Wiener

Webredaktion der Grünen Josefstadt - Sarah Wiener läuft in diesem Europawahlkampf für die Grünen! Wofür sie im europäischen Parlament kämpfen möchte erklärt sie im Interview.

3 Fragen an Sarah Wiener


Sarah Wiener kandidiert für die Grünen bei der Wahl zum Europäischen Parlament. Sie ist in Wien aufgewachsen und in jungen Jahren nach Berlin aufgebrochen, um dort zu einer der bekanntesten Köchinnen im deutschsprachigen Raum zu werden. Wir haben mit Sarah Wiener über ihre Mission und die großen Herausforderungen für Europa gesprochen.

Du bist erfolgreiche Unternehmerin. Warum hast du dich entschieden jetzt für die Grünen in die Politik zu gehen?

Sarah: Ich bin in einer großen grünen Familie groß geworden und fühle mich hier zugehörig. Die grünen Werte sind mir wichtig und ich bin ihnen schon lange verbunden. Die Herausforderungen, vor denen Europa aktuell steht, haben mich allerdings überzeugt, dass es an der Zeit ist, selbst aktiv zu werden. Die Grünen verkörpern eine Politik, die ich immer schon geteilt habe: Für Klimaschutz, für gesundes Essen und für eine Gesellschaft, die zusammenhält. Damit war klar, wenn ich mich politisch engagiere, dann für die Grünen.

Meine Kandidatur ist für mich Neuland und ein Abenteuer. Sie verändert mein ganzes Leben und ich weiß, dass ich eine steile Lernkurve vor mir habe. Ich bin allerdings überzeugt, dass wir gemeinsam sehr viel bewegen können!

Was willst du erreichen, was treibt dich an?

Sarah: Wir müssen die Landwirtschafts- und Ernährungswende schaffen. Das reicht von artgerechter Tierhaltung bis zu gesunden Böden, damit wir auch in Zukunft eine gute und vielfältige Lebensgrundlage besitzen. Es braucht europäische Regeln für eine giftfreie Landwirtschaft und wir müssen gerade beim Essen unsere Souveränität stärken. Statt mit Agrarförderungen weiterhin große Industriebetriebe zu unterstützen, müssen wir die Zukunft der heimischen Bauernhöfe in den Mittelpunkt stellen.

Außerdem befinden wir uns in einer Zeit, in der nationalistische und rechtspopulistische Kräfte versuchen die EU von innen heraus zu ruinieren und zu zerstören. Das will ich verhindern. Mein Europa ist auch ein Europa, das uns einen wirtschaftlichen und außenpolitischen Schutzmantel bietet, in dem unsere gemeinsamen Werte gelten.

Warum ist die Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg wichtig?

Sarah: Österreich ist keine Insel der Seligen und wir sind mit unseren Problemen nicht allein. Die Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind global. Wenn ich daran denke, dass in Spanien ArbeiterInnen ausgebeutet werden, damit wir hier Lebensmittel zum Diskontpreis kaufen können und die verantwortlichen Konzerne in ganz Europa dafür am Ende kaum Steuern bezahlen, dann ist völlig klar, dass sich etwas ändern muss. Dafür braucht es starke Grüne in Europa. Es geht um Zusammenarbeit und gemeinsame Lösungen. Unsere Zukunft liegt in Europa. Dazu will ich gemeinsam mit den Grünen im Europäischen Parlament einen Beitrag leisten. Und dafür ersuche ich um einen Auftrag der österreichischen Bevölkerung.