Bezirke
Navigation:
am 22. April

Plastikfrei statt Augenauswischerei

Martin Fabisch - Grüne Josefstadt überreichen Umweltministerin Köstinger Anti-Plastik-Charta

Damit hat Umweltministerin Elisabeth Köstinger nicht gerechnet. Auf der „Josefstadt-Plastikfrei“-Enquete, die auf Grüne Initiative hin veranstaltet wurde, drückte der Grüne-Josefstadt-Umweltsprecher Martin Fabisch der verdutzten Umweltministerin die „Grüne Anti-Plastik-Charta“ in die Hand. 

Martin Fabisch, Grüner Umweltsprecher, las Köstinger auf der Enquete die Leviten: 

„Wir ersticken im Plastikmüll. 280 Millionen Tonnen Plastik werden jedes Jahr weltweit produziert. In Österreich sind es 100 Kilo Plastik pro Person und Jahr.“ 

Fabisch kritisierte, dass die Bundesregierung durch jahrzehntelanger Untätigkeit das Pfandsystem ruiniert hat. Er forderte Köstinger auf, standhaft gegen die Plastik-Lobbyisten aus der Verpackungsindustrie zu bleiben, die die äußerst zaghaften Anti-Plastik-Aktivitäten der Bundesregierung torpedieren und untergraben. „Frau Ministerin, bleiben Sie standhaft!“ 

Gemeinsam mit der Grünen Klubvorsitzenden Doris Müller forderte Fabisch auch von Bezirksvorsteherin Mickel Taten statt schöner, aber leerer Worte: Für die Josefstadt wollen die Grünen bis 2020 einen plastikfreien Supermarkt sowie Plastikfreiheit von allen Aktivitäten der Josefstädter Bezirksvorstehung. „Wir wollen Plastikfrei statt Augenauswischerei“, so die Grünen.



Die Grüne Antiplastik-Charta

1. Plastiklobbyisten raus aus der Umweltpolitik 
2. Pfand statt Müllberge 
3. Erforschung und Förderung von Plastik-Alternativen 

4. Konsequentes Handeln statt Greenwashing 



  


Umweltsprecher Martin Fabisch mit der Grünen Anti-Plastik-Charta